Einzel


 

In der Regel findet die Einzelarbeit zwei- bis viermal im Monat statt in Sitzungen von jeweils 60 Minuten

 

 

 

 

Diese Arbeit setzt genau da an, wo die unzähligen Leiden der Seele und ihre körperlichen Folgen ihren Ursprung haben, und zwar in den Verletzungen des Kindes.

 

Depression, Sucht, Beziehungsleid, psychosomatische Beschwerden, Ängste und Phobien haben dort ihre Wurzeln. Das Kind, das verwahrlost wurde, lebt nach wie vor in uns. Auch heute noch braucht es die emotionale Zuwendung, die es damals gebraucht hätte und die so häufig gefehlt hat. Es braucht einen liebevollen sicheren Raum, wo es sich mit allen Gefühlen zeigen kann, die auf dem Weg des Erwachsenwerdens als “falsch” registriert wurden und  versteckt, verleugnet und tief vergraben werden mussten. Es braucht einen Raum, wo nichts erwartet wird, aber alles sein darf, wo weder gewertet noch rationalisiert wird.

 

 

Nur innerhalb eines solchen Raums kann unser verletzliches Selbst Vertrauen fassen und unser erwachsenes Selbst erfahren, was es braucht um gedeihen zu können. Alte Verletzungen können aufgedeckt und liebevoll gepflegt werden. Damit vollzieht sich eine Entwicklung, die in der Kindheit schwer möglich war: Wir lernen uns zu lieben und werden damit liebesfähig. Wenn uns die Verbindung mit dem verletzlichen Wesenskern fehlt, bleibt unser Wesen fragmentiert. Wir können kein ganzer Mensch werden, keine wirklich gesunden Beziehungen führen, auch nicht, wenn wir theoretisch genau wissen, wie das geht.

 

Diesen sicheren Raum zu schaffen sehe ich als wichtigster Aufgabe in meiner Arbeit.

 

*Empfehlenswerte Bücher zu diesem Thema sind beispielsweise “Die Aussöhnung mit dem inneren Kind” von Erika J. Chopich, Margaret Paul oder “Das Kind in uns” von John Bradshaw

 

 

 

Weitere Infos zur Einzelarbeit findest du hier: